Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse

7. Deutschsprachige Internationale Psychoanalytische Tagung (DIPSAT)

Renate Welsh.jpg

Festvortrag / öffentlicher Vortrag

Der Phantasie ein Fenster öffnen

am Abend des 14. Oktober 2016

von Renate Welsh

18:30

Renate Welsh ist eine der namhaftesten Autorinnen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Sie hat über 80 Bücher publiziert, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter mehrfach der Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis und den Deutschen Jugendliteraturpreis.1992 erhielt sie für ihr Gesamtwerk den österreichischen Würdigungspreis für Literatur.

August Ruhs ist Psychoanalytiker und war 2007-2015 Vorsitzender des Wiener Arbeitskreises für Psychoanalyse. Er wird nach dem Vortrag ein Gespräch mit der Autorin führen.

Renate Welsh - ein kurzes Protrait

Das zweite Wohnhaus Freuds in der Hetzgasse.jpeg

Rahmenprogramm am Nachmittag des 14. und 15. Oktober 2016

Anmeldung am Anmeldeformular
Bei allen Angeboten gibt es nur begrenzte Plätze. Es zählt der Zeitpunkt der Anmeldung.

Freitag
13:30
und
Samstag
17:30

Sigmund Freud – Ein Spaziergang zu den Orten seiner Kindheit, geführt von Georg Augusta (WAP); Dauer ca. 1,5 Stunden, Wegstrecke etwa 3 km.
Wegen der großen Nachfrage wird dieser Spaziergang zweimal angeboten: Fr, 14.10.,13:30 und Sa, 15.10.,17:30. Der Termin am Samstag kollidiert mit den Supervisionsgruppen und ist daher nur für Personen sinnvoll, die an keiner Supervision teilnehmen.

Treffpunkt: 3.Bezirk, Kolonitzplatz, vor dem Haupteingang der Kirche. Kosten: € 15,–

Bei dieser Führung zu den Wohnorten und Schulen seiner Kindheit soll ein Bild vermittelt werden, in welchem Umfeld Sigmund Freud in Wien aufwuchs. Innerhalb von zehn Jahren war die Familie sechsmal umgezogen – einzelne der Häuser sind noch erhalten geblieben und können einen Eindruck der Lebensverhältnisse bieten. Als „Tourist-Guide“ wird uns die „Traumdeutung“ dienen, einzelne Kindheitserinnerungen daraus können direkt jenen Orten zugeordnet werden, an denen die Kindheitserlebnisse stattgefunden haben.

Die Führung endet im 2. Bezirk, Taborstraße 24. Bei Schlechtwetter wird der Spaziergang nicht real, sondern in Form eines Vortrags „indoor“ stattfinden.

Freitag
13:45

Führung durch das Sigmund-Freud-Museum, 9. Bezirk, Berggasse 19, Dauer ca. 70 Minuten, Kosten: 13,–
Online-Info siehe http://www.freud-museum.at/de

freudmuseum.jpg

Das Sigmund-Freud-Museum zeigt in den ehemaligen Wohn- und Praxisräumen Sigmund Freuds im Haus Berggasse 19 eine Dokumentation zu Leben und Werk des Begründers der Psychoanalyse. In diesem Haus lebte und arbeitete Freud von 1891 bis 1938, von hier aus trat er mit seiner Familie am 4. Juni 1938 die Flucht vor den Nationalsozialisten ins englische Exil an.

Neben dieser Dauerausstellung wird bei der Führung auch die (wechselnde) Sonderausstellung gezeigt. Ab 1.10.2016 wird dies “Setting Memory” sein, gestaltet von den beiden Künstlern Paul Coldwell und Bettina von Zwehl (Photographie). Es geht um Erinnerung, Verlust und Weitergabe, nicht zuletzt anhand von Objekten, die Freud nach London mitgenommen hat.
Zusätzlich befinden sich im Museum die Contemporaray Art Collection (im Gedenken an Franz West, 16.2.1947 – 26.7.2012) und der im Erdgeschoss gelegene Schauraum Berggasse 19. Letzterer kam im Rahmen einer Erweiterung 2001 zum Museum, bei der das ehemalige Gassenlokal der Fleischerei Kornmehl zu einer künstlerischen Interventionsfläche umgestaltet wurde. 2002 wurde der amerikanische Künstler Joseph Kosuth eingeladen, sich mit dieser neuen Form der Berührung von Museum und Außenraum auseinanderzusetzen („A View to Memory“).

Wien und der dritte Mann.jpg

Freitag
14:00

„Dritte-Mann-Tour“, für Tagungsteilnehmer und Tagungsteilnehmerinnen gebuchte Führung; Dauer ca. 1 Stunde, Kosten € 7.‒ pro Teilnehmer
Online-Info siehe https://www.drittemanntour.at/de/der-dritte-mann/geschichte

Treffpunkt: 1. Bezirk, Karlsplatz/Girardipark, vis à vis vom Café Museum

Führung durch das Kanalsystem Wiens, durch die Stadt unter der Stadt, mit Anspielungen an den berühmten Orson-Wells-Film „Der Dritte Mann“.
Architektonisch eindrucksvoll nicht nur für Cineasten und Agoraphobiker!

Rahmenprogramm (zuletzt geändert am 2016-09-15 14:04:25 durch FritzLackinger)